Dekoration: Navibeginn

Über uns Vorträge Exkursionen Publikationen Juliana Anicia Preis Projekte Hyperlinks Lehre an der LMU Kontakt

Dekoration: Naviabschluss

Zur Startseite E-Mail senden Zum Inhaltsverzeichnis

ÜBER UNS

UNSERE SATZUNG

1. Name und Sitz

(1)

Der Verein führt den Namen "SPÄTANTIKE ARCHÄOLOGIE UND BYZANTINISCHE KUNSTGESCHICHTE E.V."

(2)

Er hat seinen Sitz in München und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen.

2. Zweck

(1)

Der Verein versteht sich als ausschließlich gemeinnützig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (§§ 51ff.). Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(2)

Hauptanliegen des Vereins ist die Förderung der Kenntnis spätantiker und byzantinischer Kultur auf der Basis der materiellen Hinterlassenschaft durch:
a) Förderung wissenschaftlicher Arbeiten an Universitäten sowie an außeruniversitären Institutionen.
b) Unterstützung von Publikationen sowie Ausgrabung samt Dokumentation, Erhaltung und Ausstellung von Denkmälern der spätantiken und byzantinischen Epoche.
c) Veranstaltung von öffentlichen Vorträgen, Führungen und Exkursionen sowie Zusammenarbeit mit Vereinen gleicher und angrenzender Zielsetzung ferner Öffentlichkeitsarbeit mit Hilfe von Massenmedien.

(3)

Die erforderlichen Mittel sollen durch Vereinsbeiträge, Geld- und Sachspenden sowie Erträge aus dem Vereinsvermögen bereitgestellt werden. Sie dienen den unter § 2, II formulierten Zielen.

3. Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Zur fristgerechten Austrittserklärung beachte Ziffer 5c unter Abschnitt 4.

4. Mitgliedschaft

(1)

Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden sowie Personenvereinigungen jeder Art, vorrangig solche kultureller Zielsetzung.

(2)

Mitglieder sind:
a) ordentliche Mitglieder,
b) Ehrenmitglieder,
c) Stifter.

(3)

Mitglied kann jede Person werden, die das 18.Lebensjahr vollendet hat. Antritt der Mitgliedschaft ab dem vollendeten 16.Lebensjahr ist mit schriftlicher Einwilligung der Erziehungsberechtigten möglich.

a) Die ordentliche Mitgliedschaft wird durch eine einfache Beitrittserklärung erworben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
b) Die Mitgliederversammlung bestätigt die vom Vorstand vorgeschlagenen Ehrenmitglieder. Die ordentliche Mitgliedschaft erlischt für dasjenige ordentliche Mitglied, welches als Ehrenmitglied von der Mitgliederversammlung angenommen worden ist.
c) Der Status des Stifters ist gegeben, wenn eine natürliche oder juristische Person das Fünfundzwanzigfache des für sie vorgesehenen Jahresmitgliedsbeitrages dem Verein übereignet; falls gegeben erlischt hiermit seine ordentliche Mitgliedschaft. Zeichnet den Stifter ordentliche Mitgliedschaft aus, so erlischt selbige.

(4)

Das ordentliche Mitglied verpflichtet sich zur Entrichtung der satzungsgemäßen Mitgliedsbeiträge.

(5)

Die Mitgliedschaft endet:
a) durch den Tod,
b) bei juristischen Personen und Personenvereinigungen durch Liquidation oder Konkurs,
c) durch schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand zum Ablauf des Geschäftsjahres (spätestens bis 30. September), bei späterer Austrittserklärung ist ein weiterer Jahresbeitrag zu entrichten,
d) wenn nach der eingeschriebenen Mahnung der Mitgliedsbeitrag nicht entrichtet wurde,
e) wenn ein Verstoß des Mitglieds gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins vorliegt, dann hat der Vorstand das Recht das Mitglied bei einfacher Mehrheit auszuschließen; liegen außerordentliche Umstände vor, so kann das betroffene Mitglied innerhalb von sechs Wochen schriftlich eine Rücknahme seines Ausschlusses beantragen.

(6)

In allen unter V. angeführten Fällen ist der für das laufende Geschäftsjahr zu entrichtende Mitgliedsbeitrag zu bezahlen oder er gilt, wenn er bezahlt ist, als verfallen.

5. Mitgliedsbeitrag

(1)

Die Höhe des Jahresmitgliedsbeitrags kann vom Vorstand alle zwei Jahre neu festgesetzt werden. Diese Entscheidung bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Schülern und Studenten steht eine Ermäßigung des Mitgliedsbeitrags von mindestens einem Drittel zu. Der Anspruch auf diese Ermäßigung erlischt mit der Vollendung des 35. Lebensjahres des Mietglieds.

(2)

Bei juristischen Personen wird der Jahresbeitrag mit dem Vorstand vereinbart.

(3)

Ehrenmitglieder und Stifter sind von regelmäßigen Beitragszahlungen befreit.

(4)

Der Jahresmitgliedsbeitrag ist bis spätestens 31.März jedes Jahres, für neu eintretende Mitglieder innerhalb eines Monats nach Datum der schriftlichen Eintrittserklärung fällig. Rückständige Beitragsleistungen werden zu den üblichen Fristen angemahnt. Bei Eintritt während eines Geschäftsjahres werden die Beitragsleistungen für das Geschäftsjahr nach Kalendervierteljahren berechnet und erhoben, und zwar erstmals für das dem Eintritt folgende volle Kalendervierteljahr.

6. Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1)

Alle Mitglieder haben die Pflicht, die Zielsetzungen und Interessen des Vereins zu wahren und nach Kräften zu unterstützen. (Siehe § 4, V, e)

(2)

Alle Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung.

(3)

Mit Eintritt verpflichtet sich jedes Mitglied zur pünktlichen Entrichtung der Beiträge und zur Achtung der Satzung. (Siehe § 4, V, d)

(4)

Jedes Mitglied hat das Recht, schriftlich Anträge zur Tagesordnung bis spätestens sieben Tage vor dem festgesetzten Termin der Mitgliederversammlung einzureichen.

(5)

Publikationen des Vereins kann das ordentliche Mitglied zum Vorzugspreis (Druckkostenpauschale plus eventuell anfallende Versandkosten) beziehen.

7. Die Mitgliederversammlung

(1)

Die Mitgliederversammlung hat einmal jährlich stattzufinden, unter Berücksichtigung einer Einladungsfrist von zwei Wochen. Den Vorsitz der Mitgliederversammlung hat der Erste Vorsitzende inne, im Krankheitsfall dessen Stellvertreter. Sollten beide verhindert sein führt ein von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit bestimmtes Mitglied den Vorsitz. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand oder mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich verlangt. Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung ist gegeben, ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder. Mitglieder könnten sich mittels schriftlicher Vollmacht durch Nichtmitglieder vertreten lassen. Ordentliche Mitglieder, Stifter und Ehrenmitglieder haben jeweils nur eine Stimme.

(2)

Die Mitgliederversammlung:
a) wählt die Mitglieder des Vorstands (ausgenommen ist der Gründungsvorstand) alle zwei Jahre,
b) wählt den 1. und 2. Rechnungsprüfer,
c) beschließt gestellte Anträge, die bis spätestens eine Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung dem Vorstand vorliegen müssen,
d) entlastet den Vorstand
durch einfache Mehrheit.

8. Der Vorstand

(1)

Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig.

(2)

Der Vorstand besteht aus mindestens fünf Mitgliedern:
a) dem 1. geschäftsführenden Vorsitzenden und dessen in allen Fällen gleichberechtigten Stellvertreter,
b) dem Schatzmeister,
c) dem 1. Schriftführer und dessen Stellvertreter.

Mit Genehmigung der Mitgliederversammlung können vom Vorstand bei Bedarf zwei oder mehr Beiräte in den Vorstand gewählt werden, wobei gewährleistet sein muss, dass die ungerade Zahl der Vorstandsmitglieder erhalten bleibt.

(3)

Die Wahl des Vorstands erfolgt alle zwei Jahre durch die Mitgliederversammlung (siehe § 7, a). Wiederwahl ist möglich. Der Gründungsvorstand amtiert zwei Jahre ab Gründungsdatum. Die Amtszeit des Vorstands endet mit dem Tag, an dem der neue Vorstand durch die Mitgliederversammlung gewählt wird.

(4)

Zwei Mitglieder des Vorstands, darunter der 1. geschäftsführende Vorsitzende oder dessen Stellvertreter, vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

(5)

Der Termin der Vorstandssitzung ist den Vorstandsmitgliedern mindestens zwei Wochen im Voraus schriftlich mitzuteilen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Im Falle der Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Die Beschlüsse der Vorstandssitzung sind vom Schriftführer in einem Ergebnisprotokoll zusammenzufassen und den Vorstandsmitgliedern zuzuleiten.

(6)

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes aus selbigem aus, so ergänzt sich der Vorstand für den Rest der Amtszeit selbst. Das zugewählte Mitglied bedarf der Bestätigung der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung.

(7)

Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung einen Ehrenvorsitzenden zum Vorschlag bringen, der mit einer einfachen Mehrheit von der Mitgliederversammlung bestätigt werden muss. Der Ehrenvorsitzende hat Sitz- und Wortrecht in Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen, aber kein Stimmrecht. Er muss nicht aus der Menge der ordentlichen Mitglieder berufen werden. Auch nach seiner Berufung zum Ehrenvorsitzenden hat er keinen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Der Ehrenvorsitzende nimmt sein Ehrenamt bis an sein Lebensende bzw. bis zu seiner Verzichtserklärung wahr.

9. Verwaltungsstruktur

Die Vertreter des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

10. Auflösung oder Aufhebung des Vereins

Zur Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist eine außerordentliche/ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. In diesem Fall gilt eine Einberufungsfrist von vier Wochen unter Ankündigung des Zweckes. Mindestens zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder müssen dem Auflösungs- oder Aufhebungsbeschluss zustimmen. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das sachwertige und finanzielle Eigentum des Vereins an das Studienfach "Frühchristliche und Byzantinische Kunstgeschichte" an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dabei ist das finanzielle Eigentum des Vereins von der bedachten Einrichtung an den Ankauf von gegenstandsbezogener archäologischer und kunsthistorischer Fachliteratur und an daraus entstehende Unterbringungskosten gebunden. Bei anstehender Auflösung muss die Vertretungsvollmacht ein klares Votum enthalten.

 
 

MITGLIEDSBEITRÄGE (PRO JAHR):

50,00 Euro: Einzelmitgliedschaft
75,00 Euro: (Ehe-)Paar
10,00 Euro: Schüler, Student*

*bis vollendetes 35. Lebensjahr